Vorstellung der Studie „Der Mieter im Fokus 2016“ - mehr als nur eine Umfrage

    • Im Einzelhandel herrscht überwiegend positives Klima
    • Von Trading-Up bei Rewe & Aldi bis zum Einstieg von Amazon Fresh – im Lebensmitteleinzelhandel tut sich besonders viel
    • Händler erwarten mehr vom Vermieter: insbesondere fehlt es an Verständnis und Offenheit für Veränderungen

    Die Innovationsfähigkeit des deutschen Einzelhandels steht im Mittelpunkt der Neuauflage von „Der Mieter im Fokus 2016/17 – Handelsimmobilien neu denken“. Die ILG legt damit zum zweiten Mal eine Studie vor, die sich umfassend mit den Anforderungen und Zukunftserwartungen der Mieter von Handelsimmobilien befasst.

    780 Betreiber von Einzelhandels- und Gastronomiekonzepten wurden angeschrieben, über 100 beantworteten die Umfrage im Mai und Juni dieses Jahres. Die Rücklaufquote von 13% belegt das deutliche Interesse an der Befragung.

    Im Vergleich zur Erhebung aus dem Jahr 2015 haben sich die wesentlichen Ergebnisse nur leicht geändert: Agglomerationsstandorte sind weiterhin am gefragtesten. Solitärstandorte werden nur vom Lebensmitteleinzelhandel verstärkt nachgefragt. Als Wunsch-Ankermieter dominieren Lebensmitteleinzelhändler vor Drogerie- und Elektromärkten. Edeka und Rewe sind dabei die Favoriten der Händler. Knapp 70 Prozent der Befragten gehen trotz des Online-Handles von gleichbleibenden oder steigenden Verkaufsflächen aus.

    Multi-Channel-Angebote sind jedoch weiterhin auf dem Vormarsch. „Die Zahl der Händler, die über einen eigenen Online-Shop verfügen, ist im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen, über 90 Prozent planen Click & Collect zur Verzahnung des stationären mit dem Online-Handel“, bilanziert Oliver Hecht, Leiter Verbund- und Inlandsgeschäft der Berlin Hyp, die Evolution des Einzelhandels. Zudem kommen immer mehr neue, innovative Konzepte, z.B. Zalando, Thomas Cook, etc. in den Markt.

    Vom Center-Management erwarten die Mieter in erster Linie individuelle Problemlösungen, Kenntnisse über Veränderungen im Handel und eine gute Erreichbarkeit. „Die Bedeutung einer zielkundenspezifischen Positionierung und eines einheitlichen Werbeauftritts der Center nimmt für die Mieter zu. Sie sind zudem vermehrt bereit, sich an diesen Mehraufwendungen auch finanziell zu beteiligen“, fasst Florian Lauerbach, Geschäftsführer der ILG Gruppe, zusammen.

    Noch weitgehend unberührt vom Online-Handel ist der Lebensmitteleinzelhandel. Der Online-Anteil beläuft sich hier gerade einmal auf 1,2 Prozent. Die Akteure sind gleichwohl besonders aktiv und investieren Milliardenbeträge in Neuausrichtungen, Filialgestaltungen und Multi-Channel-Angebote. Die reinen Online-Anbieter sind erst am Anfang und wollen wachsen. Amazon Fresh steht in den Startlöchern. Es tut sich also viel, was im Rahmen des Fokusthemas „Die Liebe zum Lebensmittel – der LEH erfindet sich neu“ beleuchtet wird.

    Berlin Hyp

    Die Berlin Hyp ist auf großvolumige Immobilienfinanzierungen für professionelle Investoren und Wohnungsunternehmen spezialisiert. Für sie entwickelt sie individuelle Finanzierungslösungen. Als Verbund-Unternehmen der deutschen Sparkassen stellt sie diesen Instituten außerdem ein umfassendes Spektrum an Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. Ihr klarer Fokus, nahezu 150 Jahre Erfahrung und die Nähe zur Sparkassen-Finanzgruppe kennzeichnen die Berlin Hyp als eine führende deutsche Immobilien- und Pfandbriefbank.

    ILG

    Die eigentümergeführte ILG Gruppe ist ein führender Investor und Manager für Handelsimmobilien mit über 30-jähriger Erfahrung. Mit den Geschäftsfeldern Kapitalverwaltung, Asset Management und Center Management bietet die ILG ihren Investoren und Kunden ein voll integriertes Betreuungskonzept für Handelsimmobilien über alle Phasen ihres Lebenszyklus. Das Gesamtinvestitionsvolumen der ILG übersteigt € 1 Mrd. Aktuell verwaltet die ILG rund 570.000 m² an Handelsflächen. Die Vermietungsquote liegt bei 99%.